LHA Linz

LHA Linz

Schützenverein privilegierter Landeshauptschießstand Auerhahn Linz

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Verein Standordnung

Standordnung

E-Mail Drucken

4 Standordnung / Benützung der Schießanlagen (R2)

1. Personen, die sich auf dem Schießgelände des LHA befinden, haben die Standordnung einzuhalten und Anweisungen von Aufsichtsorganen (Vorstandsmitglieder und Besitzer des Ausweises „LHA Standdienst“), unmittelbar zu befolgen. Bei Verstoß gegen geltendes Recht, die Standordnung, die Sicherheit am Schießstand, haben LHA- Aufsichtsorgane das Recht, Personen den Zutritt zu Schießanlagen zu verwehren bzw. vom LHA - Gelände zu verweisen.

 

2. Mit der Teilnahme am Schießbetrieb akzeptiert jeder Schütze / jede Schützin die Überwachung des Schießbetriebes per Videoaufzeichnung (DVR 4008882).

 

3. Wenn zu erkennen ist, dass aufgrund von unsachgemäßer Handhabung der Waffe eine Gefährdung der eigenen Sicherheit und/oder der Sicherheit von anderen Schützen gegeben ist, und/oder, wenn auch nur vermutet werden kann, dass eine Waffe nicht den gesetzlichen Vorschriften entspricht (z.B. bei Abgabe von Feuerstößen) sind die Aufsichtsorgane berechtigt, die Waffe abzunehmen und die Polizei zu verständigen.

 

4. Waffen dürfen am gesamten Schießgelände (außerhalb der Schießstände) nur in handelsüblichen Behältnissen (Tragetaschen, Koffer, etc.) transportiert werden.

a. gilt auch für Waffenpassbesitzer!!!

b. Ist dies nicht möglich, sind die Waffen mit offenem Verschluss oder „geknicktem Lauf“ zu transportieren.

 

5. Aus Gründen des Lärmschutzes und der Sicherheit darf auf den Schießständen die Feuerlinie, gedachte Linie am Boden vor dem Schützen = zugewandte Seite des Tisches, bei Schussabgabe nicht übertreten werden.

a. Kurzwaffen dürfen je Serie mit maximal 6 Schuss geladen und abgeschossen werden.

 

6. Geschossen wird ausschließlich auf Scheiben, die auf dafür vorgesehene Haltevorrichtungen montiert sind. Das Aufstellen von Gegenständen wie z.B. Dosen, Flaschen, Ziegel, etc., zur Verwendung als Ziele, ist, aus Gründen der Sicherheit und Vermeidung von Verschmutzung der Schießanlagen untersagt!

 

7. Nachgewiesene Beschädigungen von LHA - Eigentum werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.

 

8. Waffen dürfen nur unmittelbar hinter der Feuerlinie mit Laufrichtung Kugelfang geladen/entladen werden.

 

Die Mündung der Waffe, egal ob geladen oder ungeladen, darf auf der Schießposition nur in Richtung Kugelfang gerichtet sein.

 

9. Schützen dürfen eine geladene Waffe nicht aus der Hand geben bzw. ablegen.

Ist es notwendig eine Waffe abzulegen, ist diese zu entladen und die Sicherheit herzustellen:

Pistole/Gewehr: Verschluss offen,

Revolver: Trommel ausgeklappt.

 

10. Körperwendungen mit geladenen Waffen sind STRENGSTENS verboten.

 

11. Zielen und Visierübungen, auch mit ungeladener Waffe, sind nur von der Feuerlinie in Richtung Ziel gestattet.

 

12. Wird, egal von wem, das Kommando „Feuer einstellen“ befohlen, ist das Schießen sofort einzustellen und die Sicherheit herzustellen. Erst auf das Kommando „Feuer frei“ darf weiter geschossen werden.

 

13. Auf allen Schießanlagen ist Alkohol- und Rauchverbot.

Betrunkenen, auch angeheiterten Personen, ist das Betreten aller Schießanlagen verboten.

 

14. Waffen von anderen Schützen dürfen nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Besitzers berührt werden.

 

15. Waffen dürfen auf dem gesamten LHA - Areal nicht unbeaufsichtigt zurückgelassen bzw. abgelegt werden.

 

16. Jeder Schütze trägt für etwaige Unfälle bzw. Schäden, die beim Umgang mit Waffen und Munition entstehen, selbst die Verantwortung.

 

17. Alle Schützen/Schützinnen, die sich beim Standdienst NICHT angemeldet haben sind verpflichtet, ihre Teilnahme am Schießbetrieb im Standbuch zu dokumentieren.

Standbücher/Formulare liegen auf allen Schießanlagen auf. Es sind Beginnzeit, persönliche Daten und Unterschrift VOR Schießbeginn einzutragen. Die Nichtbeachtung der Verpflichtung zur Dokumentation wird vom Vereinsvorstand geahndet!

18. Das Ablegen von Schiessutensilien aller Art auf den Schießanlagen ist verboten.

Unbeaufsichtigt herumliegende private Schießutensilien werden ersatzlos entsorgt.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 08. November 2016 um 23:06 Uhr